Interessengemeinschaft der Fanorganisationen

Aktuelles


Fotos oben: Gegen Montagsspiele

Offener Brief zur angekündigten Kartenvergabepraxis beim Spiel Eintracht Braunschweig gegen Hannover 96

Aktuelles >>

An

Stefan Weil, Niedersächsischer Ministerpräsident

Boris Pistorius, Minister für Inneres und Sport des Landes Niedersachsen

die MitgliederInnen des Ausschuss für Rechts und Verfassungsfragen des Niedersächsischen Landtags

die MitgliederInnen des Ausschuss für Inneres und Sport des Niedersächsischen Landtags

die innenpolitischen SprecherInnen der niedersächsischen Landtagsfraktionen

die rechtspolitischen SprecherInnen der niedersächsischen Landtagsfraktionen

die sportpolitischen SprecherInnen der niedersächsischen Landtagsfraktionen

Andreas Rettig, Vorstand des Ligaverbandes

Martin Kind, Präsident Hannover 96

 

Zur Kenntnis

Hendrik Große Lefert, Sicherheitsbeauftragter DFB

Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte

Thomas Beckmann, Bundesarbeitgemeinschaft der Fanprojekte

 

 

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Weil,

Sehr geehrter Herr Minister Pistorius,

Sehr geehrte Mitgliederinnen und Mitglieder der Ausschüsse,

Sehr geehrte Sprecherinnen und Sprecher der Landtagsfraktionen,

Sehr geehrter Herr Rettig,

Sehr geehrter Herr Kind,

 

Wir, die ?IG Unsere Kurve? und ?ProFans? sind zwei überregional tätige Fanorganisationen und vertreten die Interessen von weit über 100.000 organisierten Fußballfans und sind verlässlicher Ansprechpartner für DFB, DFL und weitere Institutionen.

 

Wir wenden uns mit diesem offenen Brief an Sie, da die jüngsten Ankündigungen rund um die Erstligabegegnung Eintracht Braunschweig gegen Hannover 96 für uns Grund zur Sorge sind. Laut Mitteilung auf der Homepage von Hannover 96 vom 11. März 2014[1] werden die Eintrittskarten für die Gästefans aus der Landeshauptstadt erst während einer organisierten Busfahrt ab Hannover ausgehändigt.

 

Dieses Vorgehen erscheint uns zutiefst problematisch und in Teilen verfassungswidrig.

 

Die Tatsache, dass alle Bürgerinnen und Bürger, welche dieses Spiel aus dem Gästeblock verfolgen möchten, verpflichtend mit den von Hannover 96 organisierten Bussen nach Braunschweig reisen müssen, verletzt unserer Ansicht nach das Recht jeder betroffenen Bürgerin und jedes betroffenen Bürgers auf Reisefreiheit, wie sie in Art. 13, Abs. 1 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, Art. 12, Abs. 1 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte, Art. 21, Abs. 1 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union und Art. 11, Abs. 1 des Grundgesetzes verbrieft ist.

 

Natürlich sehen einige der genannten Gesetze auch die Möglichkeit der Einschränkung des Grundrechts auf Reisefreiheit vor, aber nur um strafbaren Handlungen vorzubeugen (Art. 11, Abs. 2 GG) oder zum Schutz der öffentlichen Ordnung (Art. 12, Abs. 3 IPbpR). Wir bezweifeln aber stark, dass im vorliegenden Fall der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt wurde. Aus der simplen Absicht, ein Fußballspiel verfolgen zu wollen, kann wohl kaum eine Gefahr für die öffentliche Ordnung abgeleitet werden und 2.100 Fußballfans pauschal die Absicht strafbarer Handlungen zu unterstellen, erscheint uns auch mehr als unangebracht.

 

Hier möchten wir auf das Hinspiel am 8. November letzten Jahres im Hannoveraner Stadion verweisen. Laut Polizeimitteilung kam es während des gesamten Tages trotz ca. 2.000 gewaltbereiter Fans beider Lager nur zu lediglich 5 Festnahmen, 22 Personen wurden leicht verletzt, kein einziger Polizist oder Bürger schwer. Am Ende sahen 47.200 Menschen ein sportlich schwaches Unentschieden und selbst Hannovers Polizeipräsident Volker Kluwe zog ein positives Resümee des Tages, als er sich mit den Worten ?Unser Konzept zur Trennung rivalisierender Gewalttäter ist aufgegangen. Wir konnten ein Aufeinandertreffen [?] unterbinden und somit Schlimmeres verhindern.?[2] zitieren lies. Auch die Fanvertreter der Hannoveraner Interessengemeinschaft Rote Kurve werten die Polizeitaktik aus dem Hinspiel als Erfolg. Es kam zu keinerlei Kontakt zwischen den rivalisierenden Fans und das, obwohl Teile der Braunschweiger Fans individuell in die Landeshauptstadt reisten.

 

Ebenso ist es für uns unverständlich, dass die genannte Entscheidung ohne ersichtliche Rücksprache mit Fanbeauftragten und/oder Fanprojekten erfolgte. Gerade diese Institutionen gilt es beim Dialog zwischen Vereinen und Fans als Vermittler zu nutzen und ihre Expertise in der Bewertung von solchen Vorgehen zu nutzen.

 

Unter diesen Voraussetzungen appellieren wir dringend an Sie, die angekündigten Maßnahmen zu überdenken. Nutzen Sie alles in Ihrer Macht stehende, um das aktuell geplant Vorgehen zu verhindern. Denn auch Fußballfans haben einen Anspruch darauf, als mündige Bürgerinnen und Bürger selbst zu entscheiden, wie sie zu einem Spiel reisen.

 

Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

IG Unsere Kurve / ProFans



[1] Vgl. Hannover 96: Braunschweig-Tickets werden verlost

     http://www.hannover96.de/CDA/aktuelles/alle-news/detailansicht/news/Braunschweig_Tickets_werden

     _verlost.html [19.3.2014]

[2] Zitiert nach PD Hannover: Vorläufige Bilanz zum Bundesligaspiel Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig.

     http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/66841/2597148/pol-h-vorlaeufige-bilanz-zum-

     bundesligaspiel-hannover-96-gegen-eintracht-braunschweig [19.03.2014]


zurück


Info

Unsere Kurve sieht sich als Interessenvertretung der Fans aller Vereine und tritt ein für den Erhalt der Fankultur und den Erhalt der Freiräume. Getrennt in den Farben, gemeinsam in der Sache!

Menü





Netzwerke

twitter.jpg   Folge uns auf Twitter 
     
facebook.jpg   oder Facebook
     
fse.png   Unsere Kurve ist Mitglied bei FSE



Suche

Copyright © 2005-2016
Interessengemeinschaft der Fanorganisationen "Unsere Kurve"
Alle Rechte vorbehalten.